Symptome – Ursache – Therapie

Augenjucken, Niesen, Fließschnupfen, verstopfte Nase, Husten, Atemnot, Hautausschlag, juckende Quaddeln, Bauchweh, Durchfall. Quälen Sie diese oder ähnliche Beschwerden gelegentlich oder gar häufig? Fühlen Sie sich dabei auch noch krank? Diese Beschwerden können Symptome einer Allergie sein. Sie spüren die Stärke der Krankheitsabwehr Ihres Körpers kräftig!

Wieso eigentlich krank?

Auslöser von Allergien wie Pollen, Hausstaubmilben, Tierhaare, Schimmelpilzsporen, Nahrungsmittel und andere mehr, sind an sich harmlos. Offensichtlich hat sich Ihre Krankheitsabwehr bei einer allergischen Reaktion geirrt. Ihr Immunsystem bewertet die harmlosen Stoffe als gefährlich und bekämpft sie. Diese Auseinandersetzung spüren Sie deutlich und leiden gelegentlich sehr darunter.

Jetzt brauchen Sie Medikamente zur Linderung der Beschwerden. Die Symptome werden damit mehr oder weniger gut gebessert. Dabei können Sie gelegentlich die Nebenwirkungen der Medikamente spüren. Manchmal verstärkt sich zum Beispiel noch die Müdigkeit. Die allergische Reaktion selbst wird durch die symptomatische Therapie nicht verändert.

Die „schulmedizinische“ Behandlung:

Die Normalisierung der Körperabwehrreaktion erreichen Sie mit der spezifischen Immuntherapie. So wird die medizinische Gewöhnungs-behandlung genannt. Die Auswahl der Behandlungskomponenten erfordert eine sorgfältige Diagnostik beim Allergologen. Maximal drei verschiedene Allergene können mit Aussicht auf Erfolg in einer Behandlungslösung kombiniert werden. In Deutschland werden die Allergene im Allgemeinen an der Streckseite des Oberarms unter die Haut gespritzt (subcutane spezifische Immuntherapie). Danach müssen Sie 30 Minuten in der Praxis warten. In dieser Zeit kann der durch die Behandlung selten ausgelösten allergischen Reaktion (etwa 1x bei 2.000.000 Anwendungen) noch rechtzeitig begegnet werden, bevor es zum allergischen Schock kommt. Die Behandlungslösung ist zunächst niedrig dosiert und wird abhängig von der Verträglichkeit allmählich gesteigert. Anfänglich erfolgt die Behandlung in jeder Woche, schließlich werden die Spritzen alle 4 Wochen gegeben. Dabei entwickeln sich häufig kleine, tastbare Knubbel. Sie sind Ausdruck einer Fremdkörperreaktion. Der Körper erwartet an dieser Stelle eben keine Auseinandersetzung mit Allergenen. Für eine länger anhaltende Besserung muss diese Therapie wenigstens 3 Jahre lang gegeben werden. Sie ist nicht für alle Allergien verfügbar, z.B. nicht für Nahrungsmittelallergien.

In Frankreich wird vor allem die unter die Zunge gegebene (sublinguale) spezifische Immuntherapie eingesetzt. Sie ist genauso gut wirksam wie die Therapie mit Spritzen. Sie löst keinen allergischen Schock aus und wird deshalb vom Betroffenen selbst zu Hause durchgeführt. Dabei wird die Behandlungslösung täglich für wenigstens 2 Minuten im Mund behalten. Im Mund befinden sich viele Empfänger (Dendriten) des Immunsystems. Der Körper wird damit auf alles vorbereitet was durch den Mund auf ihn zu kommt. Durch die Therapie kann es im Mund vorübergehend zu Brennen und kleinen Schwellungen kommen. Auch diese Therapie muss wenigstens 3 Jahre lang durchgeführt werden um eine ausreichende Besserung zu erreichen.

Andere Therapien:

Behandlungen durch den Homöopathen mit Globuli, durch den Heilpraktiker, z.B. mit Eigenblutinjektionen, Akupunktur und es gibt vielleicht noch manches Andere. – Alle diese Behandlungen werden von Therapeuten mit weiteren Hilfsmitteln durchgeführt.

Behandeln Sie sich selbst mit dem Hildesheimer Gesundheitstraining (HGT):

Weitgehend unbekannt ist, dass Sie selbst den Irrtum Ihrer Körperabwehr berichtigen können! Sie selbst teilen Ihrem Körper mit, wie er angemessen und gesund reagiert. Und das erlernen Sie in nur wenigen Wochen! Wie bereits mitgeteilt, ist die Ursache einer Allergie eine Bedeutungsänderung von harmlosen Substanzen. Das Immunsystem bewertet harmlose Substanzen als gefährlich und bekämpft sie in besonderer, eben allergischer Weise. Nun ist es so, dass der Körper glaubt was wir ihm erzählen. Er reagiert auf die Bedeutung des Erlebens. Teilen Sie ihm mit, dass er sich geirrt hat. Harmlose Substanzen auf die er jetzt mit Beschwerden reagiert, sind und bleiben harmlos. Ja, dann kann er die unangemessen überempfindliche, allergische Reaktion aufgeben. Und das gilt und funktioniert für alle Allergene.

Das Hildesheimer Gesundheitstraining gibt es bereits seit 1996. In 8 Wochen erlernt der Teilnehmer effektive Strategien und die Sprache des Körpers. So teilt er ihm seine Wünsche erfolgreich mit. Seit Januar 2002 habe ich bis heute 71 Trainings mit 621 Teilnehmern geleitet. Befragungen der Absolventen 3 Monate und mehr als 2 Jahre nach Trainingsabschluss bestätigen die gute Wirkung. Die Frage: „Wie geht es Ihnen jetzt nach dem HGT?“ beantworten 3 Monate nach dem Training 378 von 494 Befragten (76,5%) mit besser! Noch mehr als 2 Jahre später meinen 250 von 320 Befragten (78%), es gehe Ihnen besser als vor dem Training.

Wollen Sie diese Möglichkeit kennen lernen und für sich nutzen? Informieren Sie sich auf www.selbstgesundsein.de

Ich unterstütze Sie gerne mit dem Hildesheimer-Gesundheitstraining.

Nutzen Sie die Kompetenz eines erfahrenen Trainers in der Behandlung der Allergie

Dr. med. Ingo Wilcke

Allergie mental behandeln, das Buch zum Thema:

 

Allergie und ihre mentale Behandlung

G. Unterberger, I. Wilcke, K. Witt (2014):
Allergien mental behandeln
Modelle und Strategien angewandter Psychoneuroimmunologie
Psymed-Verlag, Bargteheide

Auf den weiteren Seiten finden Sie Auszüge aus dem Buch.

email bitte an info@Allergie-loswerden.de